Disabled Javascript!  

Science Library.info

 You are reading this message because you have attempted to access a page on www.umwelt.science which requires Javascript to be enabled.

Javascript is an essential tool for much functionality on the internet, and is perfectly safe to use, since modern browsers prevent abusive use. If you have it disabled, you will not be able to run any interactive software.

You can enable it from the menubar of your browser, following these instructions: Instructions for enabling Javascript on different Browsers

Wörterbuch

Langfristige Nachhaltigkeit

  • Weltnaturschutzstrategie

    • Die Weltnaturschutzstrategie wurde am 5. März, 1980, durch den IUCN (Internationale Union zur Bewahrung der Natur und natürlicher Ressourcen) lanciert, in Zusammenhang mit dem WWF (World Wide Fund for Nature). Sie führte zu der UN-Weltcharta für die Nature (World Charter for Nature), 1982.

      Die Strategie legt die grundlegenden Prinzipien und Ziele für die weltweite Erhaltung aus. Das 1980 Strategie-Erklärung führte den Begriff "nachhaltige Entwicklung" ein, die von der WCED (Weltkommission für Umwelt und Entwicklung) für ihrer einflussreichen Bericht Unsere gemeinsame Zukunft (aka Der Brundtland-Bericht) angenommen wurde.

      Die Strategie wird als eine wichtige Entwicklung der Erhaltung-Denkens betrachtet, in dem die Integration von Umweltschutz- und Erhaltungswerte im Entwicklungsprozess betont wurde.

  • Brundtland Bericht

    • Der "Brundtland-Report" ist die allgemein verwendete Bezeichnung für "Our Common Future" (Unsere gemeinsame Zukunft), der Abschlussbericht der WCED, veröffentlicht im Jahr 1987. Es wird allgemein als "Brundtland-Bericht", nach dem Vorsitzenden, Gro Harlem Brundtland, bekannt.

      Die WCED World Commission on Environment and Development (Weltkommission für Umwelt und Entwicklung) war ein internationaler Ausschuss, der 1983 von den Vereinten Nationen gegründet worden, um Nord-Süd-Entwicklungsfragen zu untersuchen, und Empfehlungen zu machen, wie die Vereinten Nationen helfen könnte katastrophale Umweltprobleme in der Zukunft zu verhindern.

      Brundtland Report cover
      Brundtland Bericht Einband (1987)

      Der Vizepräsident war Mansour Khalid, der ehemalige Außenminister des Sudan. Einige andere Mitglieder des Ausschusses waren:

      1. Susanna Agnelli, ein leitender italienischen Parlamentariers (italienische und europäische) und Senator
      2. Volker Hauff, ehemaliger Verkehrsminister von Deutschland
      3. Maurice Strong, Kanadier, Generalsekretär der UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung, am besten als Erdgipfel bekannt, Rio 1992

      Titel der Eröffnungs-Kapitel: Von Eine Erde zu Eine Welt: eine Übersicht von der WCED. Brundtland verweist auf Willy Brandts "Das Überleben sichern" und "Gemeinsame Krise Nord-Süd". (1983).

      Im Anschluss an die Weltkommission für Umwelt und Entwicklung (WCED) Bericht, berief die UNO den Erdgipfel in Rio 1992. Dies war die Geburtsstunde des UNFCCC, der UN-Rahmenkonvention zum Klimawandel, zu einem großen Teil auf der Grundlage der Ergebnisse der WCED, und anschließend wird das Kyoto-Protokoll unterzeichnet im Jahr 1996 in Kyoto, Japan.

  • Brundtland Bericht nachhaltige Entwicklung Definition

    • Die 1987 Brundtland-Bericht (WCED, Unsere gemeinsame Zukunft) ist vielleicht für seinen frühen Gebrauch des Begriffs nachhaltige Entwicklung am besten bekannt.In seinem einleitenden Kapitel "From One Earth to One World: an Overview by the OECD" (Von einer Erde zu einer Welt: ein Überblick von der OECD", gibt der Bericht eine populäre Definition der nachhaltigen Entwicklung an.

      Sustainable Development

      27. Humanity has the ability to make development sustainable to ensure that it meets the needs of the present without compromising the ability of future generations to meet their own needs. The concept of sustainable development does imply limits - not absolute limits but limitations imposed by the present state of technology and social organization on environmental resources and by the ability of the biosphere to absorb the effects of human activities. But technology and social organization can be both managed and improved to make way for a new era of economic growth. The Commission believes that widespread poverty is no longer inevitable. Poverty is not only an evil in itself, but sustainable development requires meeting the basic needs of all and extending to all the opportunity to fulfil their aspirations for a better life. A world in which poverty is endemic will always be prone to ecological and other catastrophes.

      28. Meeting essential needs requires not only a new era of economic growth for nations in which the majority are poor, but an assurance that those poor get their fair share of the resources required to sustain that growth. Such equity would be aided by political systems that secure effective citizen participation in decision making and by greater democracy in international decision making.

      29. Sustainable global development requires that those who are more affluent adopt life-styles within the planet's ecological means - in their use of energy, for example. Further, rapidly growing populations can increase the pressure on resources and slow any rise in living standards; thus sustainable development can only be pursued if population size and growth are in harmony with the changing productive potential of the ecosystem.

      30. Yet in the end, sustainable development is not a fixed state of harmony, but rather a process of change in which the exploitation of resources, the direction of investments, the orientation of technological development, and institutional change are made consistent with future as well as present needs. We do not pretend that the process is easy or straightforward. Painful choices have to be made. Thus, in the final analysis, sustainable development must rest on political will.