Disabled Javascript!  

Science Library.info

 You are reading this message because you have attempted to access a page on www.umwelt.science which requires Javascript to be enabled.

Javascript is an essential tool for much functionality on the internet, and is perfectly safe to use, since modern browsers prevent abusive use. If you have it disabled, you will not be able to run any interactive software.

You can enable it from the menubar of your browser, following these instructions: Instructions for enabling Javascript on different Browsers

Wörterbuch

LCA-Ökobilanz-Berichterstattung

Ökobilanzen sind für Einfluss in Geschäftsstrategien, Forschung und Entwicklung, Produkt-design, Kennzeichnung und Produktdeklarationen verwendet. Der Bericht enthält eine Analyse der Energiekosten und versucht zu einem Abschluss zu kommen, durch eine Gewichtung der verschiedenen Umweltwirkungen verschiedener Kategorien, wie zum Beispiel Humantoxizität, Smog, globale Erwärmung, und Eutrophierung.

  • Wirkungsabschätzung

    • [Ökobilanz: LCA] Die Wirkungsabschätzung ist der dritte Schritt einer Ökobilanz.

      Die Wirkungsabschätzung (oder Wirkbilanz) teilt die Ergebnisse der Sachbilanz in verschiedene Wirkungskategorien (Klimawandel, Europhierung, menschliche Toxicität, Sauerung, Ozonabbaupotenzial, Ökotoxicität, ionisierende Strahlungen, photochemische-Ozonbildung, Landnutzung, Wasserverbrauch, Ressourcen-verbrauch).

      Dieser Schritt beinhaltet (meist implizit) eine Bewertung der Emissionen, meistens zugeordnet zu einer gewissen Wirkungskategorie. Im Zuge der Wirkungsabschätzung kann optional die sog. Normierung erfolgen, bei dem die Umweltauswirkungen auf einen sog. Einwohnergleichwert skaliert werden. Dieser letzte Schritt vereinfacht die Darstellung von Ergebnissen.

      Um zu beantworten die Frage wie stark die Umwelt durch diesen Produkt oder Prozess belastet ist, wird die Wirkungsabschätzung der Ergebnisse der Sachbilanz nach wissenschaftlich basierten Kriterien verschiedenen Wirkungskategorien zugeordnet.

      Die Umweltwirkungen sind mit Umweltthemen verbunden, um Vergleichungen zwischen Alternativen zu erleichtern. Die Umweltthemen sind: Treibhauseffekt, Ozonabbau, Versauerung, Eutrophierung, Photochemisches Ozonbildungspotenzial (POCP), Erschöpfung abiotischer Ressourcen (Abiotic Depletion Factor, ADF).

      Die Modellierung kann auf einer Auswahl der Midpoints (Wirkungskategorien) basiert werden, oder auf Endpunkte, wie menschliche Gesundheit, Schonung der natürlichen Ressourcen, und Ökosystemqualität. Die Vollaggregierung der Umweltwirkungen ist erreicht durch eine faire Gewichtung der Endpunkte.

      Die Methode der ökologischen Knappheit findet hier eine Rolle mit der "Differenz zur Toleranz" Berechnung.

  • Umweltaspekt

    • „Umweltaspekt“ ist derjenige Bestandteil der Tätigkeiten, Produkte oder Dienstleistungen einer Organisation, der Auswirkungen auf die Umwelt hat oder haben kann.

  • Bedeutender Umweltaspekt

    • „Bedeutender Umweltaspekt“ ist ein Umweltaspekt, der bedeutende Umweltauswirkungen hat oder haben kann.

  • Direkter Umweltaspekt

    • „Direkter Umweltaspekt“ ist ein Umweltaspekt im Zusammenhang mit Tätigkeiten, Produkten und Dienstleistungen der Organisation selbst, der deren direkter betrieblicher Kontrolle unterliegt.

  • Indirekter Umweltaspekt

    • „Indirekter Umweltaspekt“ ist ein Umweltaspekt, der das Ergebnis der Interaktion einer Organisation mit Dritten sein und in angemessenem Maße von einer Organisation beeinflusst werden kann.