Disabled Javascript!  

Science Library.info

 You are reading this message because you have attempted to access a page on www.umwelt.science which requires Javascript to be enabled.

Javascript is an essential tool for much functionality on the internet, and is perfectly safe to use, since modern browsers prevent abusive use. If you have it disabled, you will not be able to run any interactive software.

You can enable it from the menubar of your browser, following these instructions: Instructions for enabling Javascript on different Browsers

Wörterbuch

LCA-Ökobilanz-Berichterstattung

Ökobilanzen sind für Einfluss in Geschäftsstrategien, Forschung und Entwicklung, Produkt-design, Kennzeichnung und Produktdeklarationen verwendet. Der Bericht enthält eine Analyse der Energiekosten und versucht zu einem Abschluss zu kommen, durch eine Gewichtung der verschiedenen Umweltwirkungen verschiedener Kategorien, wie zum Beispiel Humantoxizität, Smog, globale Erwärmung, und Eutrophierung.

[Ökobilanz: LCA] Die Wirkungsabschätzung ist der dritte Schritt einer Ökobilanz.

Die Wirkungsabschätzung (oder Wirkbilanz) teilt die Ergebnisse der Sachbilanz in verschiedene Wirkungskategorien (Klimawandel, Europhierung, menschliche Toxicität, Sauerung, Ozonabbaupotenzial, Ökotoxicität, ionisierende Strahlungen, photochemische-Ozonbildung, Landnutzung, Wasserverbrauch, Ressourcen-verbrauch).

Dieser Schritt beinhaltet (meist implizit) eine Bewertung der Emissionen, meistens zugeordnet zu einer gewissen Wirkungskategorie. Im Zuge der Wirkungsabschätzung kann optional die sog. Normierung erfolgen, bei dem die Umweltauswirkungen auf einen sog. Einwohnergleichwert skaliert werden. Dieser letzte Schritt vereinfacht die Darstellung von Ergebnissen.

Um zu beantworten die Frage wie stark die Umwelt durch diesen Produkt oder Prozess belastet ist, wird die Wirkungsabschätzung der Ergebnisse der Sachbilanz nach wissenschaftlich basierten Kriterien verschiedenen Wirkungskategorien zugeordnet.

Die Umweltwirkungen sind mit Umweltthemen verbunden, um Vergleichungen zwischen Alternativen zu erleichtern. Die Umweltthemen sind: Treibhauseffekt, Ozonabbau, Versauerung, Eutrophierung, Photochemisches Ozonbildungspotenzial (POCP), Erschöpfung abiotischer Ressourcen (Abiotic Depletion Factor, ADF).

Die Modellierung kann auf einer Auswahl der Midpoints (Wirkungskategorien) basiert werden, oder auf Endpunkte, wie menschliche Gesundheit, Schonung der natürlichen Ressourcen, und Ökosystemqualität. Die Vollaggregierung der Umweltwirkungen ist erreicht durch eine faire Gewichtung der Endpunkte.

Die Methode der ökologischen Knappheit findet hier eine Rolle mit der "Differenz zur Toleranz" Berechnung.

Umweltbelastungspunkte UBP

Umweltbelastungspunkte UBP [Englisch: eco-points] sind die dimensionslose Einheit des Ökofaktors pro Umwelteinwirkungseinheit.

Ein Nebenprodukt ist nicht das beabsichtigte Ziel des Verfahrens, aber trotzdem kann eine Nettowert für den Erzeuger sein, also wird nicht weggeworfen, welche der Fall mit Abfall ist. Die Einnahmen aus Nebenprodukte, können die Kosten des Primärprodukts versetzen. Ein Beispiel ist die Rauchgasentschwefelung: das primäre Ziel ist die Entfernung von Schadstoffen aus der Abluft, welche zu einer verkaufsfähigen Nebenprodukt, Kalziumcarbonat (Bauputz), führen kann.

kumulierter Energieaufwand KEA

Die Bestimmung des kumulierten Energieaufwands (Englisch: CED cumulated energy demand) dient der vergleichenden Untersuchung des Primärenergiebedarfs von technischen Prozessen und Produktsystemen. Auch als 'Energieäquivalenzwert' genannt.

Kumulierter Energieaufwand: die Gesamtheit des primärenergetisch bewerteten Aufwands, die in Zusammenhang mit der Herstellung, Nutzung und Beseitigung eines ökonomischen Guts (Produkt oder Dienstleistung) entsteht bzw. diesem ursächlich zugewiesen werden kann. Dieser Energieaufwand stellt die Summe der kumulierten Energieaufwendungen für die Herstellung, die Nutzung und die Entsorgung des ökonomischen Gutes dar, wobei für diese Teilsummen anzugeben ist, welche Vor- und Nebenstufen mit einbezogen sind. (Ref: VDI-Richtlinie 4600 Definition).

In ISO 14040 der Begriff "Produkt" ist als "ökonomisches Gut", oder Produkt und Dienstleistung, ersetzt.

KEA = KEAH + KEAN + KEAE

wobei H = Herstellung, N = Nutzung, E = Entsorgung. Die Transport, sowohl "Fertigungs-, Hilfs- und Betreibsmittel", sollen inbegriffen. Nutzung soll die Wartung einziehen.

Teilbeträge

KEA = KPA + KNA

wobei KPA = kumulierter Prozessenergieaufwand

KNA = kumulierter nichtenergetischer Aufwand

VDI-Richtlinie 4600 definiert KNA als:

KNA = NEV + SEI

wobei NEV = nichtenergetischer Verbrauch (von Energieträgern)

Environmental Science
Wiedernutzung von Flasche kann Material einsparen, aber braucht Energie

SEI = stoffgebundener Energieinhalt (von Einsatzstoffen)

Bemerkungen: primärenergie Bewertungen für beide Untergruppen, mit Unterscheidung zwischen Energieträgern und brennbaren Einsatzstoffen. KNA rechnet die zwei Untergruppen zusammen. Gewichtungsfaktoren sind von der Nutzungsgrade der Bereitstellung deriviert (z.B. wenn 80% der Primärenenergie als Abwärme während einem Prozess verloren geht, ist ein gt = 0.2 zu nutzen).