Disabled Javascript!  

Science Library.info

 You are reading this message because you have attempted to access a page on www.umwelt.science which requires Javascript to be enabled.

Javascript is an essential tool for much functionality on the internet, and is perfectly safe to use, since modern browsers prevent abusive use. If you have it disabled, you will not be able to run any interactive software.

You can enable it from the menubar of your browser, following these instructions: Instructions for enabling Javascript on different Browsers

Wörterbuch

EU Organisationen

Die Europäische Union besteht aus 28 Mitgliedstaaten, umfasst 4,3 Millionen Quadratkilometer Gebiet, und hat eine Bevölkerung von 508 Mio.

Obwohl der ursprüngliche Vertrag der Europäischen Union keine spezifische Umweltpolitik beinhaltete, sind seit seiner Ratifizierung mehr als 500 Richtlinien, Verordnungen und Entscheidungen erlassen worden. Seitdem 1987 die Einheitliche Europäische Akte (EEA) die rechtlichen Grundlagen für die EU-Umweltpolitik formuliert hat, ist Umwelt ein zentraler Bestandteil der EU-Politik geworden.

Die führende Rolle in der internationalen Zusammenarbeit zum Schutz der globalen Umwelt hat die Europäische Union übernommen. Das 7. Umweltaktionsprogramm der Europäischen Union und der Vertrag von Lissabon sind starke Statements für das Engagement der EU in Bezug auf die internationalen Abkommen über eine gerechte Verwaltung der globalen Gemeingüter.

Siebtes Umweltaktionsprogramm der EU

Die 7. Umwelt-Aktionsprogramm (UAP) der EU ist der aktuelle Plan über Umweltpolitik der EU bis zum Jahr 2020.

„Im Jahr 2050 leben wir gut innerhalb der ökologischen Belastbarkeitsgrenzen unseres Planeten. Unser Wohlstand und der gute Zustand unserer Umwelt sind das Ergebnis einer innovativen Kreislaufwirtschaft, bei der nichts vergeudet wird und natürliche Ressourcen so nachhaltig bewirtschaftet werden und die Biodiversität so geschützt, geachtet und wiederhergestellt wird, dass sich die Widerstandsfähigkeit unserer Gesellschaft verbessert. Unser CO2- armes Wirtschaftswachstum ist längst von der Ressourcennutzung abgekoppelt und somit Schrittmacher für eine sichere und nachhaltige globale Gesellschaft.“

Allgemeines Umweltaktionsprogramm der Union für die Zeit bis 2020: Gut leben innerhalb der Belastbarkeitsgrenzen unseres Planeten 7. Umweltaktionsprogramm.pdf (Mit Genehmigung des Amts für Veröffentlichungen der Europäischen Unione)

Die Europäische Union verfügt über sieben Haupt-Institutionen um seine legislative, judikative und exekutive Funktionen durchzuführen.

Die EU hat folgende Institutionen:

  • Der Europäische Rat
  • Hauptentscheidungsgremium bestehend aus einem Vertreter aus jedem Mitgliedstaat, in der Regel auf Ministerebene. Die Vorsitz-Laufzeit beträgt sechs Monate. Seit Januar 2016 haben die Niederlande den Vorsitz inne. Der Rat trifft sich im Justus-Lipsius in Brüssel.

  • Die Europäische Kommission
  • Exekutivorgan. Treffpunkt sind Brüssel und Luxemburg. Die Kommission hat einen Stab von 23.000 Personen, die in 24 Abteilungen tätig sind. Die Kommission wendet das „Vorsorgeprinzip“ an, um durch präventive Regulierung im Bereich der Bekämpfung des Klimawandels und der Beschränkung gentechnisch veränderter Organismen u. a. Schäden an der Umwelt oder der menschlichen Gesundheit zu verhindern.

  • Das Europäische Parlament
  • 751 Vertreter, Straßburg. Die Wahlen finden alle fünf Jahre statt. Derzeit verfügt das europäische Parlament über eine 42,5% Wahlbeteiligung unter den 375 Millionen Wahlberechtigten. Die größte Partei ist die EVP Christdemokraten (EPP European People's Party) mit 216 Sitzen, während die Grüne-EFA (europäische Grüne Partei EGP/European Free Alliance) 50 Sitze hat. Rebecca Harms und Philippe Lamberts sind die Vorsitzende der Grüne-EFA-Gruppe.

  • Der Gerichtshof der Europäischen Union CVRIA
  • Sitz in Luxemburg. Besteht aus drei eigenständigen Gerichten: dem Europäischen Gerichtshof (EuGH), dem Gericht der Europäischen Union (EuG) und dem Gericht für den öffentlichen Dienst der Europäischen Union.

  • Die Zentralbank
  • Im Jahr 1998in Frankfurt gegründet. Diese Bank verwaltet die Geldpolitik der Eurozone (19 Mitglieder).

Europäische Chemikalienagentur ECHA

Die Europäische Chemikalienagentur (European Chemicals Agency). Offizielle Amt der EU verantwortlich für die technischen, wissenschaftlichen und administrativen Aspekte bei der Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien (REACH-Verordnung).

ECHA unterstützt staatliche Behörden in wissenschaftlicher und technischer Hinsicht, und prüft die Registrierungsunterlagen der Hersteller und Importeurer chemischer Produkte und Substanzen. Hauptsitz befindet sich in Helsinki, Finnland.