Disabled Javascript!  

Science Library.info

 You are reading this message because you have attempted to access a page on www.umwelt.science which requires Javascript to be enabled.

Javascript is an essential tool for much functionality on the internet, and is perfectly safe to use, since modern browsers prevent abusive use. If you have it disabled, you will not be able to run any interactive software.

You can enable it from the menubar of your browser, following these instructions: Instructions for enabling Javascript on different Browsers

Wörterbuch

Deutscher Strom

  • Deutscher Stromerzeugung
    • Der Energiemix eines Landes ist eine politische Grundsatzerklärung, oder tatsächlichen Situation, über die Palette von diesem Land eingesetzten Energiequellen für Elektrizitätserzeugung. Deutschland hat vor kurzem angekündigt, einen Ausstieg aus der Atomenergieerzeugung. Deutschland schlägt vor, eine Erhöhung der erneuerbaren Energien, um eine Erhöhung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu vermeiden.

      Der Strommix in Deutschland im Jahr 2014: (in Terawattstunden)


      All Energy Sources


      EnergieträgerErzeugung (TWSt.)Prozent des TotalsVeränderung seit 2000
      Kohle264,843,2%-7,3%
      Erdgas58,39,5%+1,0%
      Mineralöl6,01,0%0,0%
      Kernenergie97,115,8-13,7%
      Erneuerbare160,526,1%+19,6%
      Sonstige27,34,4%+0,4%
      Total614100%

      Nicht-Erneuebare Energie (2014)


      EnergieträgerErzeugung (TWSt,)Prozent des TotalsVeränderung gegenüber 2000*Real Veränderung gegenüber 2000 (Twh)
      Kohle (Braun- und Stein-)274,443,7%-6,8%-17,0
      Erdgas61,19,7%+1,2%+11,9
      Mineralöl5,70,9%-0,1%-0,2
      Total341,254,3%-5,7%-5,3

      * Veränderung in Prozent der gesamten Stromerzeugung von diesem Energieträger


      Erneuerbare Energie (2014)


      Wind57,39,1%+7,5%+47,8
      Biomasse43,36,9%+6,6%+51,7
      Photovoltaik36,15,7%+5,7%+36,1
      Wasserkraft19,63,1%-1,2%-5,3
      Hausmüll (biogener Anteil)6,11,0%+0,7%+4,3%
      Total162,425,8%+20,8%+124,6

      * Veränderung in Prozent der gesamten Stromerzeugung von diesem Energieträger


      Datenquelle: Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen 1900-2014

  • Strom-Autobahn
    • Ein wichtiger Teil des deutschen Energiewendeplans ist der Ausbau der erneuerbaren Energien, um bis 2050 80% des deutschen Strombedarfs zu decken. Eine Investition in die notwendige Infrastruktur, um dies machbar zu machen, beinhaltet eine 800km unterirdische "Strom-Autobahn", um Strom vom windreichen Norden in den windarmen Süden Deutschlands zu transportieren.

      Die Netzbetreiber Tennet und TransnetBW schlagen einen neuen Trassenverlauf vor. Wegen Bürgerproteste gegen riesige Hochspannungsmasten, soll jetzt für 10 Milliarden Euro Suedlink entstehen. Sie wird die leistungsstärkste und längste Gleichstrom-Verbindung für Höchstspannung in Europa sein.

      Die Suedlink-Gesamtkapazität beträgt vier Gigawatt, was der Leistungsabgabe von vier konventionellen Großkraftwerken entspricht. Acht Kabel werden auf einer 30m breiten Trasse verlegt, von Schleswig-Holstein bis Bergrheinfeld in Bayern, und nach Großgartach bei Heilbronn in Baden-Württemberg.

  • Deutsche erneuerbare Stromerzeugung
    • Seit der Einführung der staatlich initiierten Initiative "Energiewende" in den frühen 2000er Jahren, Deutschland hat weltweit führende Politik für nachhaltige Energie eingeführt. Der Ehrgeiz besteht darin, die kern- und fossile Brennstoffabhängigkeit möglichst frühzeitig zu beseitigen, während die deutsche Wirtschaft insgesamt von diesem nachhaltigeren System profitiert.

      Der Strommix in Deutschland 2015
      EnergieträgerErzeugter Strom /TWhProzent des Totals
      Steinkohle117,818,2
      Braunkohle155,324
      Gesamt. Kohle273,142,2
      Erdgas56,98,8
      Sonst.31,74,9
      Gesamt. Fossile + Sonst.361.755,9
      Kernenergie91,214,1
      Erneuerbare194,130
      Gesamt.647100
      Erneuerbare Strommix in Deutschland 2015
      EnergieträgerErzeugeter Strom /TWhProzent des Totals
      Windkraft86,113,3
      Biomasse49,87,7
      Photovoltaik38,25,9
      Wasserkraft19,43,0
      Gesamt.193.530

      Daten aus der BDEW-Prognose für 2015: 21.12.15, strom-report.de

      Als sich erneuerbare Energien etablierten, wurden die Ziele ehrgeiziger. So wurde z.B. im Jahr 2000 das Ziel der prozentualen Erneuerbaren Energien in Deutschland für 2020 auf 20% gesetzt (im Jahr 2011 überschritten). Im Jahr 2009 wurde das Ziel 2020 auf 30% angehoben (2015 überschritten). Bis die Veröffentlichung des föderalen "Energiekonzept" im Jahr 2010 wurde es auf 35% wiedererhöht. Das scheint wahrscheinlich auch übertroffen zu werden. Das Energiekonzept selbst erwartet mehr als 38%, und einige Industrie-Experten schlagen sogar 47% erneuerbare Energien bis 2020 vor.

      EEG

      Das Deutsche EEG (Gesetz für den Ausbau erneuerbarer Energien (Kurztitel Erneuerbare-Energien-Gesetz)) ist durch mehrere Ausgaben geändert worden, (2000, 2004, 2008, 2012, 2014, 2017), jedes von denen das Grundrahmen angepasst hat, das die deutsche Stromerzeugung aus nuklearen und fossilen zu einem primär erneuerbaren Angebot umwandelt. Die neueste Ausgabe (2017) spiegelt die wachsenden Bedenken hinsichtlich Preis, Infrastruktur und Versorgungssicherheit wider.

      Bis 2014 werde die Förderung erneuerbarer Energie durch die EEG-Umlage (FIT feed-in-tariff) finanziert. Diese Umlagekosten sind stark gestiegen, von 1c/kWh im Jahr 2007, bis 3,50c/kWh in 2011, bis 5,40c/kWh in 2013, und jetzt im Jahr 2017 ist es auf 6,85c/kWh wieder erhöht.

      Quelle: Herausforderungen und Entwicklungen in der deutschen Energiewirtschaft, Dominik Möst, Theresa Müller und Daniel Schubert, aus »Die deutsche „Energiewende“ nach Fukushima«, Jörg Radtke und Bettina Hennig 2013, S. 201-225.