Disabled Javascript!  

Science Library.info

 You are reading this message because you have attempted to access a page on www.umwelt.science which requires Javascript to be enabled.

Javascript is an essential tool for much functionality on the internet, and is perfectly safe to use, since modern browsers prevent abusive use. If you have it disabled, you will not be able to run any interactive software.

You can enable it from the menubar of your browser, following these instructions: Instructions for enabling Javascript on different Browsers

Wörterbuch

Deutsche Solarpolitik

Deutschland ist weltweit führend in der Entwicklung erneuerbarer Energien. Mit der EEG-Reihe von Gesetze seit 2000, ist die Energiewende in Schwung gekommen, um den Übergang zu einer nachhaltigen Wirtschaft zu verwirklichen, frei von der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen oder Kernenergie.

Theoretisch ist eine autarke Komplettversorgung Deutschlands mit erneuerbaren Energien (e.E.) aus heimischen Quellen möglich. Die meisten Szenarien sehen ein integriertes System vor, in dem die Versorgungssicherheit durch Export/Import mit den Nachbarländern gewährleistet ist. Schlüsselfaktor dazu ist das Problem der notwendigen Speicherbedarf.

Ein Gutachten des Sachverständigenrats für Umweltfragen (Olav Hohmeyer, Hauptautor des Gutachtens) kam 2010 zu dem Ergebnis, dass Deutschland im Jahr 2050 seine Stromversorgung vollständig aus erneuerbaren Energien decken könne. Es gibt eine Reihe von Szenarien, von denen die meisten einen Austausch mit den Nachbarländern erfordern, um das Ausgleich von Stromversorgung und Nachfrage zu erhöhen. z.B. Austausch mit Norwegen: Wind aus Deutschland und Wasserkraft von Norwegen.

Wind

Wind im 2004 hatte eine Gesamtleistung von 48 GW. Anfangs 2014 war es 318 GW.

Potential: ca. 2400 TWh/a (im Jahr 2015 hat Deutschland 635 TWh verbraucht). Laut dem im Januar 2010 von der Agentur für Erneuerbare Energien vorgelegten Potenzialatlas, könne die Windenergie an Land bis 2020 ein Fünftel des deutschen Strombedarfs decken. Dafür benötige sie etwa 0,75 % der Landesfläche.

Sonne

Solarthermiekraftwerke im 2004 hatten eine Gesamtleistung im Stromsektor von 0,4 GW. Anfangs 2014 war es 3,4 GW. Solarthermie im 2004 hat eine Gesamtleistung im Warmwasser-Sektor von 98 GW. Anfangs 2014 war es 326 GW.

Nur 2,5 % der geeigneten Gebäudeflächen würden bis Ende 2016 für Strom oder Wärme aus der Sonne genutzt.

Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE, Freiburg im Breisgau, BW) kam zu dem Ergebnis, dass die deutsche Energieversorgung (Strom- und Wärmesektor) mit einer Vollversorgung mit erneuerbaren Energien bis 2050 technisch möglich sei und sich finanziell nicht belastend auswirke. Das ISE (Institut der Solarenergie, ) hält den Weltrekord durch TopCon-Technologie, mit einem Wirkungsgrad von 25,1% für die beidseitig kontaktierten Siliciumsolarzellen. Und für epitaktisch gewachsene Siliciumsolarzellen ist einen Kurzschlussstrom von 39,6 mA/cm3 erreichbar. (Jahresbericht des Frauenhofer ISE)

Geothermie

Geothermiekraftwerke im 2004 hatten eine Gesamtleistung von 8,9 GW. Anfangs 2014 war es 12 GW.

Wasser

Wasserkraft im 2004 hatte eine Gesamtleistung von 715 GW. Anfangs 2014 war es 1.000 GW (1 TW).

Biomasse

Bioenergie im 2004 hatte eine Gesamtleistung im Stromsektor von <36 GW (227 TWh). Anfangs 2014 war es 88 GW (405 TWh).

Ethanolproduktion 2004: 28,5 Mrd. Liter. 2014: 87,2 Mrd. Liter.

Biodieselproduktion 2004: 2,4 Mrd. Liter. 2014: 26,3 Mrd. Liter.

[Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Erneuerbare_Energien]

Laut dem im Januar 2010 von der Agentur für Erneuerbare Energien vorgelegten Potenzialatlas, kann die Bioenergie im Jahr 2020 einen Anteil von 15 % an der gesamten Strom-, Wärme- und Kraftstoffversorgung decken, wofür eine Fläche von 3,7 Millionen Hektar (heute: 1,6 Millionen Hektar) notwendig sei.

Speicher

Die Fauenhofer ISE, Freiberg im Breisgau, hat im Jahr 2015 ein neues Zentrum für Speicher- und Wärmetransformationstechnologien eröffnet. Themen: Batteriesystem für Photovoltaik und Mobilität, Redox-Flow-Batterien, Wasserstofferzeugung durch Elektrolyse, Hochtemperaturspeicher für die Solarthermie sowie Wäremepumpen und Kältemaschinen für den Antrieb mit Strom, Gas oder Wärme.

Effizienz

Nach der Studie der ISE, um das Ziel 100%-e.E. zu erreichen, muss der Heizwärmebedarf für Gebäude durch energetische Gebäudesanierung auf rund 50 Prozent des Wertes aus dem Jahr 2010 sinken.

Ziele

Im Jahr 2008 hat das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMU) in einer Leitstudie vorausgesehen, dass die erneuerbaren Energien in Deutschland bis 2020 einen Anteil von 30 % an der Stromversorgung erreichen werde. Dieses Ziel werde bereits im Jahr 2015 überschritten.

Mit der 2011 Atomausstieg-Entscheidung, könnte der prognosierte Anteil erhöht werden. Nach dem Jahr 2014-Beschluss der Bundesregierung, soll der Ökostromanteil bis 2020 auf 40–45 % und bis 2035 auf 55 bis 60 % gesteigert werden.

Investitionsumme: 2004: 39,5 Mrd $US. 2014: 214,4 Mrd Dollar US.

Staaten mit EE-Fördermechanismen: 2004 = 48. 2014 = 144.

[Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Erneuerbare_Energien]