Disabled Javascript!  

Science Library.info

 You are reading this message because you have attempted to access a page on www.umwelt.science which requires Javascript to be enabled.

Javascript is an essential tool for much functionality on the internet, and is perfectly safe to use, since modern browsers prevent abusive use. If you have it disabled, you will not be able to run any interactive software.

You can enable it from the menubar of your browser, following these instructions: Instructions for enabling Javascript on different Browsers

Wörterbuch

Biome

  • Biome

    • Biome sind Unterteilungen der Biosphäre, mit klimatische Ümstände die distinktiv genug sind, um ganz verschiedene Vegetationszonen und Tierarten zu entwickeln.

      Biome können auf verschiedene Arten definiert werden, wie zum Beispiel Blätter Grösse und Form, Ansiedlungsdichte, Klima, und ökologischen Sukzession.

      Biomen der Welt
  • Tundra

    • Regionen der hohen Breiten, wo das Sonnenlicht schwach ist, und die Winter hart, mit kurzen Tageszeiten, und Permafrost, führt zu einem Biom charakterisiert in seinem Mangel an großen Vegetationsarten, nämlich Bäume.

      Die dominierende Vegetationsarten der Tundra sind Gras, Moos, Flechten, mit dem gelegentlichen Strauch. Tundra kann in Artische, Alpine und Antarktische Tundras gegliedert werden. Es gibt ein wohl-erkennbare Baumlinie mit den angrenzenden Waldzonen.

  • Savanna

    • Die Savanna oder Grasland, ist ein Biom gekennzeichnet durch offenen Grasland mit wenige Bäumen.

      Die Dichte der Bäume kann zwischen verschiedenen Savannen stark variieren, aber in generell die offene Überdachung ermöglicht reicher bodennahen Ökosysteme zu entwickeln.

      Die Savanna ist oft die Heimat von wandernden Herden von Herbivoren, wie z.B. Gnus und Zebras in Tansania. Die Migrations sind vor allem auf die saisonale Niederschlagsmuster verursacht, und oft gibt es eine einzige 'Regenzeit'.

  • Regenwald

    • Der Regenwald ist ein Biom gekennzeichnet durch dichte Vegetation und eine extrem hohe Artenvielfalt.

      Niederschlag ist hoch, und der Monsun ist ein kritischer Faktor bei der Entwicklung von den tropischen Regenwald.

      Es gibt tropische und gemäßigte Regenwälder. So viel wie 60% aller Arten haben ihren Lebensraum in den Regenwälder. Regenwälder bieten Dienstleistungen für die globale Umwelt, wie beispielsweise die Kohlenstoffsenke und Mikroorganismen für die Pharmaindustrie.

      Regenwälder werden mit einer alarmierenden Rate abgebaut, mit dem Folge dass, den anthropologischen Klimawandel beschleunigt wird, sowie als eine der Hauptursachen der aktuellen Biodiversitätverlust.

  • Wüste

    • Wüsten sind Gebiete mit einer höheren Rate von Evapotranspiration als Niederschlag. Wüsten haben weniger als 250 mm von Niederschlägen jährlich, obwohl einige Wüste, wie zum Beispiel in Chile, erhalten erhebliche Mengen an Feuchtigkeit in Form von Nebel.

      Halbwüsten, oder Steppen, haben bis zu 500 mm Niederschlag, und können auch Grasbeläge wachsen.

      Wüsten haben weit geringere Biodiversität-Niveau als der Savanna, und präsentieren extrem harten Bedingungen zu überleben, was zu hoch spezialisierten Artentypen führt.

      Wüsten sind in der Regel heiß und sandig, aber es gibt kalte Wüsten, wie in den Polarregionen.

      Grundwasserleiter können Wasser aus Gebirgsquellen viele hunderte Kilometer weg in die Wüste bringen. Wenn diese die Oberfläche, in der Regel aufgrund eines Fehlers in der unterirdischen Gesteinsschichten, erreichen, kann eine Oase bilden. Eine Oase ist ein Mikroklima, das eine 'Insel' der blühende Leben in der Mitte der Verwüstung bildet.

  • Laubwald

    • Diejenigen, die in Nordeuropa und vielen anderen gemäßigten Zonen leben, kennen den Laubwald sehr gut. Eiche, Ulme, Buche, Ahorn bezeugen eine größere Artenvielfalt als die Taiga.

      Weil Laubbäume ihre Blätter im Herbst verlieren, die Abdeckung ändert sich mit den Jahreszeiten dramatisch. Die schlechten Lichtverhältnissen haben Lebensarten auf eine breite Palette von Lebensstrategien geschwungen. Viele Baumarten spezialisiert auf ungünstige Bedingungen, um gegen häufiger Arten besser zu konkurrieren.

  • Taiga

    • Typisch für nördliche Russland und Kanada, die Taiga, oder borealen Wald, ist ein Biom mit Nadelwäldern (vor allem Lärche, Fichte und Kiefer).

      Temperaturen können extrem niedrig sein, und die Wachstumsperioden auf weniger als 100 Tage im Jahr beschränkt. Bäume sind in Wettbewerb für die schwache Sonneneinstrahlung, daher wachsen gerade und hoch, sofern Torf und durchnässtes Gelände das Wachstum nicht behindert.

      Taiga Böden sind schlechter Qualität, vor allem aufgrund der Kälte. Der Braunbär ist eine dominante Omnivore-Arten der Taiga.