Disabled Javascript!  

Science Library.info

 You are reading this message because you have attempted to access a page on www.umwelt.science which requires Javascript to be enabled.

Javascript is an essential tool for much functionality on the internet, and is perfectly safe to use, since modern browsers prevent abusive use. If you have it disabled, you will not be able to run any interactive software.

You can enable it from the menubar of your browser, following these instructions: Instructions for enabling Javascript on different Browsers

Vatican warnt wegen Klimawandel

'Die Zeit wird knapp für die Menschheit den Klimawandel zu konfrontieren', warnt Papst Franziskus

Environmental Science
Überschwemmt von Klimawarnungen?

"Auffallend ist die Schwäche der internationalen politischen Reaktion. Die Unterwerfung der Politik unter die Technologie und das Finanzwesen zeigt sich in der Ergolglosigkeit der Weltgipfel über Umweltfragen. Indessen fahren die Wirtschaftsmächte fort, das aktuelle weltweite System zu rechtfertigen, in dem eine Spekulation und ein Streben nach finanziellem Ertrag vorherrschen, die dazu neigen, den gesamten Kontext wie auch die Wirkungen auf die Menschenwürde und die Umwelt zu ignorieren."

"Lebenstil und Energienutzungsänderungen sind erforderlich, wenn die Folgen des Klimawandels abgewendet sollen", wird heute erklärt während einer Vatikan Pressekonferenz über den Klimawandel. "Markt-basierte Lösungen wie Emissionszertifikate sind zu sehr auf Technologie abhängig, und sind nicht die endgültige Lösung."

Kommen nur wenige Wochen nach der Papst kündigte eine Grundsatzvereinbarung mit Ban Ki Moon, der Generalsekretär der UNO, dass der Klimawandel ein wichtiges Thema für die Welt ist, die heutige Edikt ist ein viel versprechendes Zeichen. Bewegt die weltweit katholische Führer in Richtung die Klima als moralische Frage für alle zu erklären, und nicht weiter als Angelegenheit für Wissenschaftler, Politiker und Ökonomen anzusehen?

Kirche wirft Global Warming vor als moralische Frage

Der Klimawandel verursacht Massenvertreibung, Hunger und kulturellen und wirtschaftlichen Zusammenbruchs. Viel zu lange ist das Thema innerhalb der Grenzen der Marktkräfte geblieben, mit wirtschaftlichen und technologischen Lösungen, die es versäumt haben, ein Weg aus der Sackgasse zu liefern.

Environmental Science

Franziskus heute kritisiert die inkrementellen Änderungen vorgenommen, seit das Problematik in Rio 1992 behandelt wurde, als ineffektiv. In der Pressekonferenz, erklärte er, dass die Verantwortung eine Lösung zu finden liegt vorallem bei den Industrieländer.

"Was wir jetzt brauchen sind nicht inkrementelle sondern feste substantive Änderungen, wenn wir mit dem Problem des Klimawandels erfolgriech umgehen wollen."

In der Erklärung heißt es weiter, dass es eine gemeinsame Verantwortung ist: eine Lebensstiländerung ist nötig, um die Energienutzungsart auf dem richtigen Niveau zu bringen. Die vorherige Markt-basierende Lösungen, wie Kohlenstoffkrediten (carbon credits) können selbe die gebrauchte Änderungen nicht erreichen. Anstatt sie schafft aus der Klimakrise einen Markt-spekulationsmöglichkeit.

Aryuna Srinidhi (Zentrum für Wissenschaft und Umwelt, New Delhi), begrüßt die Ankündigung des Papstes, und in einem Interview auf Aljazheera Fernsehen kommentierte: "Wir haben einen Budget von 1000 Gt CO2 übrig in der Atmosphäre, die wir nicht überschreiten dürfen, wenn wir die Erderwärmung auf weniger als 2°C [in diesem Jahrhundert] begrenzen wollen. Wir produzieren derzeit 40 Gt CO2 pro Jahr. Bei diesem Tempo werden wir so viel wie ein Viertel unseres Budgets vor die Bestimmungen der Paris-Gipfel Vereinbarung für den Post-2020 Period in Kraft treten. Das ist zu spät. Wir müssen jetzt etwas unternehmen.

Alternativer Lebensstil

"Wenn wir fähig sind, den Individualismus zu überwinden, kann sich wirklich ein alternativer Lebensstil entwickeln, und eine bedeutende Veränderaung in der Gesellschaft wird möglich.

Es ist eine Rückkehr zu der Einfachheit, die uns erlaubt innezuhalten, um das Kleine zu würdigen, dankbar zu sein für die Möglichkeit.

Artikel von Andrew Bone, Freitag, den 09 Oktober 2015