Disabled Javascript!  

Science Library.info

 You are reading this message because you have attempted to access a page on www.umwelt.science which requires Javascript to be enabled.

Javascript is an essential tool for much functionality on the internet, and is perfectly safe to use, since modern browsers prevent abusive use. If you have it disabled, you will not be able to run any interactive software.

You can enable it from the menubar of your browser, following these instructions: Instructions for enabling Javascript on different Browsers

Die Nukleare Zukunft?

Warum sind Länder wie Deutschland und die Schweiz auf dem Weg zum Atomausstieg?

U-235

Treibhausgasemissionen (CO2-Ausstoß) bei Kernkraftanlagen sind vergleichbar mit den erneuerbaren Energiequellen: Nuklear 15 kt/TWh, Photovoltaik 13 kt/TWh, Wind 9 kt/TWh, Waßer 2 kt/TWh. Diese Niveau ist viel niedriger als fossile Kraftstoffe: Steinkohle 1,000 kt/TWh, Mineralöl 778 kt/TWh.

Klinkt wie ein gutes System um Globale Erwärmung zu gewinnen... Also warum sind Länder wie Deutschland und die Schweiz auf dem Weg zum Atomausstieg?

Es gibt drei Hauptgrunde...

Die Drei Probleme der Kernenergie

1. Radioaktive Abfall

Wir haben immer noch nicht ein garantiertes System für langzeitige Lagerung der ausgeschöpfte Uranreste und anderen mit radioaktivität verschmutzen Abfälle. Es braucht mehere Tausende Jahren bis die Abfälle sicher werden - eigentlich werden sie nie 'sicher' sein.

Fishermen protesting against the construction of the Kudankulam Nuclear Power Plant, March 2002
Fischer protestieren gegen den Bau des Kernkraftwerk Kudankulam, im März 2002

2. Kernkraftwerk Unfälle

Viele Unfälle sind mit dem Betrieb von Reaktoren und Handlung deren Abfälle verursacht. Die radioaktiven Materialien von Reaktoren können ionisierende Strahlung erzeugen, die höchst gefährlich für die menschliche Gesundheit und die Umwelt ist. Radioaktiven Fall-out spielt sehr viel in unsere tief verborgenen Urangst. Es gibt auch die Probleme der nuklearen Terrorismus und der Verbreitung von Kernmaterial und Technologie, die die Welt zu einem weniger sicheren Ort macht.

3. Wirtschaft

Auf der positiven Seite, die Kernenergie hat die geringsten Flächenansprüche von allen Energieformen: 0,5 km2/TWh, im Vergleich zum Windkraft, 72 km2/TWh.

Erntefaktor (ERoEI Energy Return on Energy Input), das Verhältnis von gewonnener zu aufgewendeter Energie: Kernenergie = 5-15 (optimierte Anlagen bis zu 24), P/V (Photovoltaik) = 3-7, Wind = 16-25, Wasser = 10-270 (standortabhängig). Einige Studien berichten, dass der Erntefaktor für die Reaktoren der neuen Generation könnten theoretisch in den Hunderten sein.

Der Konversionseffizienz ist niedriger für Kernkraftwerke als bei fossilen Heißdampfturbinen, besonders bei den Kombiniertezyklus-Anlagen. Mit Drehzahlen von 1500 bzw. 1800 Umdrehungen pro Minute, sind die Kernkraftwerke beschränkt im Vergleich der bis zu 3600 Drehzahlen bei den anderen Heißdampfturbinen.

Die Uranversorgung und -wirtschaftlichkeit: die Kosten der Kernkraftindustrie sind immer noch größer als bei den Kohlenwasserstoff Alternativen. Die hohen Kosten der Stilllegung alter Reaktoren wurden in der Regel in ursprünglichen Schätzungen unterschätzt, wenn sie überhaupt miteinkalkuliert wurden. Wie Deutschland erlebt, gibt es keine Möglichkeit für die Atomindustrie ihre Bücher auszugleichen, ohne die öffentliche Hand einen großen Teil der Rechnung anzunehmen.

Artikel von Andrew Bone, Freitag, den 12 August 2016