Disabled Javascript!  

Science Library.info

 You are reading this message because you have attempted to access a page on www.umwelt.science which requires Javascript to be enabled.

Javascript is an essential tool for much functionality on the internet, and is perfectly safe to use, since modern browsers prevent abusive use. If you have it disabled, you will not be able to run any interactive software.

You can enable it from the menubar of your browser, following these instructions: Instructions for enabling Javascript on different Browsers

Kumulierter Energieaufwand

Wie sind die verschiedene Energiebelastungen kalkuliert und gewichtet in Sachbilanzen?

Environmental Science
Die Wiederverwendung von Flaschen sollte Energie sparen, aber ist sie immer die beste Wahl?

Bei der Erstellung einer Wirkungsabschätzung, im Rahmen einer Ökobilanz, eine Sachbilanz ist vorbereitet. Es gibt viele Energiemix Systeme und Datenbanken zur Auswahl. Einige sind auf Ressourcen und deren Erschöpfung basiert. Einige konzentrieren sich auf die Auswirkungen der Wahl der Energiearten.

Zusammen mit Ökologischer Fußabdruck (EF) und CEENE, der kumulierte Exergie-Extraktion in der natürlichen Umwelt, gibt es KEA (CED), der kumulierte Energieaufwand. Wie ist KEA kalkuliert?

Der kumulierte Energieaufwand (KEA)

Die Bestimmung des kumulierten Energieaufwands dient der vergleichenden Untersuchung des Primärenergiebedarfs von technischen Prozessen und Produktsystemen. Auch als 'Energieäquivalenzwert' genannt.

VDI-Richtlinie 4600:

Der kumulierte Energieaufwand (KEA) gibt die Gesamtheit des primärenergetisch bewerteten Aufwands an, der im Zusammenhang mit der Herstellung, Nutzung und Beseitigung eines ökonomischen Gutes (Produkt oder Dienstleistung) entsteht, bzw. diesem ursächlich zugewiesen werden kann. Dieser Energieaufwand stellt die Summe der kumulierten Energieaufwendungen für die Herstellung, die Nutzung und die Entsorgung des ökonomischen Gutes dar, wobei für diese Teilsummen anzugeben ist, welche Vor- und Nebenstufen mit einbezogen sind.

In ISO 14040 der Begriff "Produkt" ist als "ökonomisches Gut", oder Produkt und Dienstleistung, ersetzt.

KEA = KEAH + KEAN + KEAE

wobei H = Herstellung, N = Nutzung, E = Entsorgung. Die Transport, sowohl "Fertigungs-, Hilfs- und Betreibsmittel", sollen inbegriffen. Nutzung soll die Wartung einziehen.

Teilbeträge

KEA = KPA + KNA

wobei KPA = kumulierter Prozessenergieaufwand

KNA = kumulierter nichtenergetischer Aufwand

VDI-Richtlinie 4600 definiert KNA als:

KNA = NEV + SEI

wobei NEV = nichtenergetischer Verbrauch (von Energieträgern)

Recycling
Recycling hat auch seine Kosten

SEI = stoffgebundener Energieinhalt (von Einsatzstoffen)

Bemerkungen: primärenergie Bewertungen für beide Untergruppen, mit Unterscheidung zwischen Energieträgern und brennbaren Einsatzstoffen. KNA rechnet die zwei Untergruppen zusammen. Gewichtungsfaktoren sind von der Nutzungsgrade der Bereitstellung deriviert (z.B. wenn 80% der Primärenenergie als Abwärme während einem Prozess verloren geht, ist ein gt = 0.2 zu nutzen).

Artikel von Andrew Bone, Freitag, den 23 Oktober 2015