Disabled Javascript!  

Science Library.info

 You are reading this message because you have attempted to access a page on www.umwelt.science which requires Javascript to be enabled.

Javascript is an essential tool for much functionality on the internet, and is perfectly safe to use, since modern browsers prevent abusive use. If you have it disabled, you will not be able to run any interactive software.

You can enable it from the menubar of your browser, following these instructions: Instructions for enabling Javascript on different Browsers

Wer ist Wer in Umweltwissenschaft

Rebecca Harms

Harms

Rebecca Harms, 1956 in Niedersachsen geboren, ist eine deutsche Umweltschützerin und Mitglied des Europäischen Parlaments.

    • Nationalität
    • Deutsch

    • Fach
    • Umwelt

    • Bereiche
    • Politik

    • Stelle
    • Beraterin zu Undine-Uta Bloch von Blottnitz, MEP, 1984 - 1988.

      Produktionsleiter bei Wend Filmcooperative, Dokumentarfilmproduktion, wie zum Beispiel über die der Gorleben Anti-Atom-Protest-Bewegung.

      Mitglied des Landtags von Niedersachsen, 1994 - 2004.

      Vorsitzende der Grünen auf Landesebene, 1998 -

      Mitglied der Parteirat (deutschen Grünen Bundesexekutivrat).

      Mitglied des European Parliaments für die Alliance '90/The Greens, 2004 -. Wiedergewählt 2009.

      Präsident der Greens-European Free alliance, 2010 -

      Stellvertretende Vorsitzende des nichtständigen Ausschusses zum Klimawandel, 2007-9. Sie war Teil der EP-Delegation beim 2007 UN-Klimakonferenz in Bali.

      Mitglied des Parliamentarische Beratungsgremiums für die Deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.V. (DENEFF) .

    • Website
    • http://rebecca-harms.de/

    Rebecca Harms of the Greens-EFA (European Free Alliance) at Budapest
    Rebecca Harms der Grünen-EFA. Die EU-Umweltpolitik setzt hohe Standards für sich selbst, will aber auch der Welt als Beispiel dienen.

    Sie ist ein langjähriges Mitglied der deutschen Grünen, und heute führt die grüne Bewegung, sowohl in Deutschland als auch in Brüssel. Als Präsidentin der Greens/EFA (European Free Alliance) im Europäischen Parliament, führt sie eine beträchtliche Minderheit von 50 Sitze.

    Ihre politische Aktivist-Karriere begann 1977, als sie die Gorleben Protestbewegung gegen die geplante langfristige Endlager gegründet. Im 1988, drehte sie einen Dokumentarfilm über die Katastrophe von Tschernobyl.

    Sie ist eine sitzende Parlamentarierin, zum ersten Mal im 1994 in Niedersachsen, dann ab 2004 in Brüssel, was sie zu einer der angesehensten und einflussreichsten Umweltaktivisten in Europa macht.